Navigation

PC

Sega Mega Drive

Lego Rock Raiders

07.08.2009



Inhaltsverzeichnis

Gameplay
Graphik
Sound & Musik
Story
Wiederspielbarkeit
Negatives
Fazit

Kommentar abgeben (Bisher 2)

Gameplay/Allgemeines

Das Spiel erinnert stark an Dungeon Keeper und ist wohl am besten als Strategiespiel einzuordnen. Man ist in einer Höhle und muss sich durch verschiedene Gesteinsarten graben, um an Erz und Kristalle zu kommen, die für Gebäudebau verwendet werden können. Die einzige Einheit, die es gibt, ist der normale Arbeiter, jedoch kann man diesen zum Fahrer (oder Pilot) ausbilden und ihn so Fahrzeuge fahren lassen, was ihn sozusagen zu einer neuen Einheit macht.
Ab und zu, je nach Mission, tauchen Monster auf. Davon gibt es vier Typen: Das normale Rockmonster, das Lavamonster, das Eismonster sowie die Energieschnecke. Im Normalfall stellen diese Monster aber keinerlei Gefahr dar - einfach einem Arbeiter eine Waffe geben (davon gibt es mehrere, aber der Laser killt Monster in einem Schuss, wofür also andere nehmen?), damit dieser, sobald man den Alarmbutton klickt, zum Monster rennt und es erledigt.
Die Schwierigkeit des Spiels kommt an sich schlicht aus dem Zeitdruck - entweder geht der Sauerstoff aus und man muss so schnell wie möglich genug Rohstoffe für ein Versorgungsgebäude sammeln oder die Lava tritt über die Ufer etc.
Ausser den Arbeitern gibt es, wie schon erwähnt, diverse Fahrzeuge, die entweder schneller buddeln oder Wasser/Lava überwinden können.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Graphik

Die Grafik ist heutzutage heillos veraltet, aber das Spiel ist ja auch schon älter. An sich stört das nicht sehr, ausser dass halt alles verpixelt ist, jedoch wenn man in den Ego-Sicht-Modus einer Einheit schaltet (man kann in Ego-Sicht, Schulterperspektive oder normale Vogelansicht schalten, wobei letztere Standard ist) und mit ihr etwas herumläuft, sieht man diverse Graphikfehler, beispielsweise nicht zusammenpassende Höhlenwände, die zwischen sich einfach mal einen weissen Fleck haben oder so. Was die Entwickler verpasst haben, ist die Chance für eine Aufbauanimation, wenn man Gebäude oder Fahrzeuge runterbeamt (Wie schon bei den Protoss aus Starcraft frag ich mich: Wieso so viele Rohstoffe, wenn eh nur alles hingebeamt wird?). Es gibt eine solche zwar, aber sie ist sehr begrenzt, beispielsweise besteht ein Gebäude aus ca. 4 Teilen. Viel schöner wäre es gewesen, wenn die einzelnen Legosteine nacheinander gebeamt und so das Gebäude aufgebaut hätten. Die Gebäude, Fahrzeuge und Arbeiter sehen natürlich alle nach Lego aus, schliesslich gründen sie auf Modellen, die man im Laden kaufte.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sound & Musik

Fehlerhaft. Die 3D-Soundkulisse scheint nur alle 10 Sekunden die Position zu aktualisieren. Hört man rechts jemanden bohren und scrollt dann über ihn hinweg auf die andere Seite, braucht der Ton mehrere Sekunden, bis er von links kommt.
Fast alles im Spiel ist vertont, selbst die Tooltipps. Dies ist am Anfang ein netter Touch, aber nach dem vierhundertsten "Massiver Felsen", weil man die Maus nicht bewegt hat, wünscht man den Sprecher in die Hölle.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Story

Die Story ist im Spiel nicht klar erkennbar, hauptsächlich dadurch, dass das Introvideo sprachfrei ist und die Legoleutchen nur mit "mmhm mhhhmmmh" miteinander kommunizieren (wohl, damit sie das Video nicht für alle Sprachen neu vertonen müssen). So in etwa besteht sie daraus, dass die Crew von irgendeinem Raumschiff durch ein Wurmloch in einen fremden Teil des Universums gezogen wurde und dort Rohstoffe (Energiekristalle) sammeln muss, um wieder Heimzukommen. Oder so ähnlich. Eine Storyentwicklung im Spiel selber ist nicht vorhanden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wiederspielbarkeit

Niedrig. Schlicht nicht viel, was sich nochmal zu spielen lohnen würde. Kein Wunder lag das 9 Jahre lang bei mir nur rum, bevor ich es wieder hervorkramte.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Negatives

Davon gibt's massig. An vielen Stellen im Spiel hat man das Gefühl, dass die Entwickler über ein Problem nachdachten und Statt eine Lösung zu finden, einfach "Scheiss drauf" sagten und die erstbeste Idee implementierten.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Fazit

Mistige Legowerbetrommel in Spielform - aber trotzdem machts irgendwie etwas Spass.


Bewertung: 5/10

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kommentare

#1 sirolu schrieb am 07.07.2011 16:23 (CET):
Achja, Rock Raiders. Das hab ich als Kind geliebt und ich habs immernoch hier. Die letzten zwei Missionen habe ich aber nie geschafft :/
Jetzt wo ich so drüber nachdenke ist es wirklich kein besonders tolles Spiel, aber in den Augen eines Kindes ist es das.

#0 MooningCat schrieb am 26.12.2010 18:28 (CET):
Hab das früher immer gespielt, jetzt auch wieder ausgegraben. Ist an sich ganz lustig, nach den ersten 5 missionen war mir aber etwas langweilig. Von neueren Spielen bin ich Autosave gewöhnt, hab so leider vergessen zu speichern und darf die ganzen Startmissionen nochmal machen..

Ist ein schönes Spiel für zwischendurch, sonst aber für wenig zu bebrauchen, ich geb ihm mal 4/10

Kommentar hinzufügen

*Name:

Email:
(Optional, versteckt. Nur für Benachrichtigung bei Antwort (Englisch))

Homepage:

* Spam check: 5 * 2 =
*Kommentar:

Zurück zum Inhaltsverzeichnis